Hambacher Fest 1832

 

Am 27. Mai 1832 versammelten sich 30.000 Bürger, Arbeiter, Bauern, aber auch Studenten an der Ruine des Schlosses Hambach bei Neustadt an der Haardt.

Durch die verschiedenen Interessen der Teilnehmer kann man diesen Zusammenschluss als heterogen bezeichnen. So wollten zum Beispiel die Bürger mehr Mitspracherecht, während die Bauern gegen die Hungersnot ankämpfen wollten.

Lediglich die Studenten verfolgten einen deutschen Nationalstaat in einem friedlichen, eingebetteten Europa. Ein weiteres Ziel war eine neue Verfassung und Volkssouveränität.

Die Demonstranten zeigten während des Hambacher Festes ihre Verbundenheit mit den polnischen Aufständen von 1830, indem sie die polnische und deutsche Flagge hissten.

Jedoch wurden die Teilnehmer der liberalen Nationalbewegung von den deutschen Staaten verfolgt.

12-3_zug_zum_hambacher_schl

Bildnachweis:

– http://www.burschenschaftsgeschichte.de/bilder/hambacher_fest_1832/12-3_zug_zum_hambacher_schl.jpg

Autoren: Carolin Kästner, Leoni Hampel